Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Vorfreude’

Bald schon ist wieder Fußball-WM, genauer gesagt, die Fußball-WM der Frauen. Und ganz allmählich werden hier und da bereits Vorfreude und WM-Fieber spür- und greifbar. Auch hier bei uns. Zwar haben wir keine Tickets für eines der Spiele, jedoch wohnen wir immerhin an einem der Spielorte und gedenken, uns auf den Straßen unseren Teil Atmo und geile WM-Stimmung einzufangen. Und wer weiß, vielleicht klappt es ja kurzfristig doch noch mit Tickets.
Eine Neuigkeit, die die WM-Vorfreude quasi ins unfassbare ansteigen lässt, erfuhr ich vorhin bei Frau Bioschokolade: Das unfassbar kompetenzfreie WM-Tagebuch – das letzten Sommer bei der WM in Südafrika so unglaublich viel Spaß gemacht hat  – geht auch zur Fußball-WM der Frauen wieder auf Sendung! Das ist genial, das ist Kult!
Fußballfans: Lesen! Ihr werdet es lieben und dabei vor Lachen vom Stuhl kippen.
Fußball-Nicht-Fans: Lesen! Ihr werdet vor Lachen vom Stuhl kippen und dabei zum Fußballfan werden!
Ein kleiner Wehmutstropfen trübt jedoch die Vorfreude. Wurde mir doch vorhin klar, das bei einer Frauen-WM vermutlich der schicke Herr Löw gar nicht in seinen taillierten weißen Hemden am Spielfeldrand stehen wird. Och menno!

Read Full Post »

Klar gibt es, neben aller Trauer, aus dieser schönen Stadt, dieser wundervollen Gegend wegziehen zu müssen, auch einige Dinge, auf die ich mich freue, wenn der Umzug erstmal abgewickelt ist. Kleinigkeiten hauptsächlich.
Als da wären:
Die Tatsache, das die Autofabrikstadt als die “italienischste Stadt Deutschlands” gehandelt wird. Was dazu führt, das es dort – im Gegesatz zu hier, sorry Kiel! – anständige, gute italienische Pizza gibt. (Bereits erprobt.) Außerdem hoffe ich auf ein paar schöne italienische Lebensmittelgeschäfte mit richtig gutem Olivenöl und schönen Gemüsesorten, die über das Standardangebot normaler Supermärkte hinausgehen.
Die Biogemüsekiste, die wir dort abonnieren werden. Sicherlich gibt es soetwas auch hier, jedoch kam ich erst zu einer Zeit auf die Idee, als klar war, das wir in absehbarer Zeit hier wegziehen werden. Und zu eienr Zeit, als unser Haushalt die allermeiste Zeit nur ein Einpersonenhaushalt war. Da lohnt sich das ja nicht so wirklich. Aber bald!
Der Biosupermarkt, der in fußläufiger Entfernung zu unserer Wohnung liegt.
Das eine Zimmer mehr, das unsere neue Wohnung hat. Kein Kombiniertes Arbeits-Schrägstrich-Gästezimmer mehr, für das ich Besucher Wochen im Vorraus anmelden muss, damit das Zimmer halbwegs begehbar wird und ich vorher nochmal durchwischen kann. Sondern ein Arbeitszimmer. Und ein Gästezimmer. Und außerdem mein Zimmer.
Die Möglichkeit durch das etwas mehr an Platz vielleicht auch das ein oder andere Stück aus dem Haus meiner Mutter in unser Zuhause integrieren zu können.
Und neben allen Kleinigkeiten natürlich die eine wunderbare große, allerwichtigste Sache: Das die Zeit der Fernbeziehung dann vorbei ist, das ich meinen Liebsten dann, bis auf die Zeiten, da er geschäftlich in der Welt umherreist, dann endlich wieder täglich bei mir haben werde. Wieder Abend für Abend beim Einschlafen seinem Atemzügen zu lauschen, für uns beide statt nur für mich allein kochen zu können, einfach, ihn endlich wieder um mich zu wissen.

Read Full Post »

Yeah!
Der Mann muss nächstes Jahr zu einer Tagung nach Neuseeland. Der Ärmste! Da komm ich zu seiner Unterstützung doch mal ganz spontan mit. Hobbits und Kiwis besuchen und so.

Read Full Post »

Heute, als ich mittags mit dem Bus aus der Innenstadt zurück in den Stadtteil jenseits des Kanals fuhr, der Bus die Hochbrücke erklomm und ich von dort oben die tägliche Fähre nach Oslo die Förde entlangschnaufen sah, da fragte ich mich kurz, ob dort an Bord wohl der ein oder andere unterwegs zum Eurovision Song Contest ist.
Zu gern würde ich auch einmal mit diesem Schiff fahren. Nicht unbedingt zum Song Contest, wobei das schon durchaus witzig wäre, einfach nur einmal mit diesem Schiff hinauf nach Oslo fahren und dort vielleicht ein paar Tage oder auch ein paar Tage mehr verbringen. Ein Traum, vielleicht.
Aber immerhin, in wenigen Tagen erwarte auch ich Gäste aus Oslo. Keine Ahnung, ob die mit der Fähre hierher anreisen werden, ich vermute eher nicht. Verabredet sind sie mit mir und Schwester S. in der Ostseehalle. Am Dienstagabend. Ich freu mich schon!

Da werden Jugenderinnerungen wach!

Read Full Post »

Heute haben sie ihn dann herausgegeben, die Damen von der Poststelle:

Aus dem dunklen Hinterzimmer der Poststelle befreit!

Nun noch ein kleines bißchen die Vorfreude auskosten, bevor ich ihm dann leidenschaftlich die glänzende Plastikfolie vom Leib reiße und lustvoll die erste Seite aufschlage…

Read Full Post »

Ausgerechnet an dem Tag, an dem ich in der benachbarten Großstadt von einem Arzttermin zum anderen renne, kommt eine Postsendung an. Bei meiner Heimkehr erwartet mich der gelbe Zettel im Briefkasten: abzuholen am nächsten Werktag ab 8:00 Uhr in der Poststelle des Kleinstsupermarktes in der Nachbarschaft.
Ich schaue auf die Uhr: Der Tag ist fast rum. Ich überlege: Ok, da steht ab morgen früh, aber vielleicht ist es inzwischen trotzdem schon dort, der Paketmensch ist doch bestimmt schon durch mit seiner Runde.
Ich schaue nochmal auf die Uhr: kurz vor 18 Uhr. Hm. Der Supermarkt hat zwar bis 20 Uhr auf, die Poststelle aber klappt um 18 Uhr die Läden zu. Trotzdem schnell versuchen? Dann los. Muss sowieso noch was besorgen.
Im Kleinstsupermarkt eingetroffen haben die beiden Damen hinter dem Postschalter ihr Absperrband schon zugemacht, stehen aber noch hinter dem Schalter und sortieren diverse Papiere. Kann man ja schnell mal freundlich nachfragen.
Aber leider… Zwar sind die Paketsendungen von heute durchaus schon im Laden angekommen und liegen im Hinterzimmer. Jedoch: Die Systeme sind schon runtergefahren und sie müssten die Sendung ja auch ausbuchen und das geht nun nicht mehr.
So ein Elend!

Was drin ist in dem Päckchen? Aller Wahrscheinlichkeit nach der neue Brunetti. Die einzigen Bücher überhaupt, bei denen ich nicht die Geduld habe, auf die Taschenbuchausgabe zu warten und immer direkt zum Erscheinungstermin zuschlage.
Tja. Vorfreude ist doch die schönste Freude.

Read Full Post »

Angekommen ist hier heute vormittag ein geheimnisvolles kleines Päckchen von einer sehr lieben Bloggerin aus dem Süden der Republik.
Unsere derzeitige Zustellerin – ich bin inzwischen ziemlich sicher, dass die niemals angekommene Amerika-Postkarte nicht nicht ihr zuzurechnen ist – weiß schon, das ich derzeit nicht ganz so schnell auf den Beinen bin und lässt netterweise nach dem Klingeln einige Augenblicke des Wartens verstreichen, so das ich das Päckchen nicht bei den Nachbarn oder der örtlichen Postfiliale abholen muss, sondern es direkt an der Wohnungstür entgegennehmen konnte.
Nun bin ich zwar schon sehr gespannt, was wohl drin ist in dem Päckchen, aber….ich mache es nicht auf. Jetzt noch nicht. Denn so habe ich nachher, wenn ich mich von der Krankengymnastik durch Eis und Schnee wieder zurück nachhause schleppe, etwas, worauf ich mich freuen kann. Juhuu!

(mehr…)

Read Full Post »

Immer, immer wieder diese Post!

Da hat die liebe Tonari wärend ihres USA-Urlaubs im November gleich zwei Postkarten an mich abgeschickt, eine gleich am Anfang der Reise, eine zweite dann, weil die erste im Gegensatz zu allen anderen Karten immer noch nicht eingetroffen war, nochmal am Ende der Reise. Und was soll ich sagen? Keine davon, nicht eine einzige ist bisher in unserem Briefkasten gelandet. Das geht doch nicht mit rechten Dingen zu!

Also entweder, irgendjemand mit dem Namen Cinnamon-Apple in

Kiel, Franklin, Missouri 63068 oder in
Kiel, Manitowoc, Wisconsin 53042 oder in
Kiel, Lake of the Woods, Minnesota oder in
Kiel, North Las Vegas, Clark, Nevada 89030

freut sich jetzt über meine beiden Postkarten.

Oder unsere derzeitige Briefträgerin – eine sehr freundlich wirkende junge Frau, aber der äußere Eindruck kann ja täuschen – sitzt abends immer auf ihrer Couch und freut sich über den Blick auf ihre komplett mit Amerika-Postkarten tapezierte Wohnzimmerwand.

Read Full Post »

Bloggertreffen sind ja immer eine wahnsinnig spannende Angelegenheit. Frau Ansku schrieb da im Zusammenhang mit ihrer Deutschlandreise einmal über die aufregenden Minuten jedesmal kurz bevor der Zug in den Zielbahnhof einfährt. Da ich bislang immer die bin, die am Bahnhof wartet, sind es bei mir die letzten Minuten, wenn die Lautsprecherdurchsage die bevorstehende Ankunft des die wertvolle Fracht transportierenden Zuges ankündigt, in denen die Spannung ins Bodenlose und der Adrenalinpegel in ungeahnte Höhen steigt. Wer wird einem da gleich gegenüber stehen, wird man sich auch in der Realität so gut verstehen wie in der Virtualität?

Gestern also die Wunderbare Welt des Wissens. Nach Kiel gereist, um am diesjährigen Kieler Entenrennen teilzunehmen, um ihre persönliche Rennente vor dem Start noch einmal zu motivieren und während des Rennens anzufeuern. Hochspannend, sowohl das Treffen als auch das Rennen.

Ich kann mal soviel sagen: Es war ein wirklich schöner und bis auf das bis zum Schluss sehr spannende Entenrennen auch durchaus entspannter und selbstverständlich an Puscheligkeit nicht zu überbietender Tag, den ich gestern zusammen mit einer absolut sympathischen Lady verbringen durfte.

Darüber, was wir und die uns begleitenden KuschelPuscheltiere sonst noch so erlebt haben, wie unsere hochmotovierten und bestens trainierten Enten abgeschnitten und wie sie das Rennen überstanden haben, darüber wird Ihro Welt sicherlich in den nächsten Tagen ausführlich und mit exklusivem Bildmaterial berichten.

Hier schonmal ein Gruppenfoto vor dem Rennstart:

Gruppenbild

Vor dem Rennen: hochmotiviert!

Read Full Post »

Spannung

Die Spannung steigt.

Die Wohnung ist halbwegs aufgeräumt und geputzt. Das Gästebett ist bezogen. Die Vorbereitungen fürs Abendessen sind fast abgeschlossen. Der Sekt steht im Kühlschrank.

Und nun sind es immer noch über 2 Stunden, bis es an der Zeit ist, zum Bahnhof aufzubrechen. Hach, was bin ich aufgeregt!

Mein erster Bloggerbesuch!

Read Full Post »

Older Posts »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 38 Followern an